back

Beziehungen zwischen Diesseits und Jenseits – Vom Sozialcharakter des Todes in religiös-kulturellen Traditionen und der Moderne

Birgit Heller

In den religiösen Traditionen ist der Tod ein Übergangsphänomen: Nicht Leben und Tod stehen sich gegenüber, sondern Geburt und Tod. Das Leben geht auch nach dem Tod weiter. Die verschiedenen Jenseitsvorstellungen machen deutlich, dass Menschen zwar das Schicksal der Sterblichkeit teilen, der Tod aber durchaus nicht alle Menschen gleich macht. Die Art des Weiterlebens ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Auch die sozialen Beziehungen werden durch den Tod nicht zwangsläufig beendet. Diesseits und Jenseits sind nicht durch starre Grenzen vonei-nander getrennt, sondern durch rituelle und spirituelle Beziehungsnetze miteinan-der verbunden. Die facettenreiche Totensorge bildet einen wesentlichen Bereich der religiösen Traditionen und ist auch in der Moderne zumindest noch in Relikten anzutreffen.

Keywords: Tod, Totensorge, Totenriten, Jenseitsvorstellungen, religiöse Traditionen

Vol: 1/2017 - Article 1.2

DOI: http://dx.doi.org/10.18753/2297-8224-80


© the authors 2017. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC BY 4.0) Creative commons