back

The Political Economy of Universal Pensions in Bolivia

Katharina Müller

While non-contributory pensions are spreading around the globe, Bolivia is still the only Latin American country with a universal old-age pension scheme. Originally designed twenty years ago and contested more than once, the benefit survived a political regime change from neo-liberalism to new developmentalism and features an interesting political economy. With the commodities boom coming to an end, progressive neo-extractivism and thus, Bolivia’s universal pension, face new challenges.

 

Während nicht beitragsfinanzierte Renten eine weltweite Konjunktur erleben, ist Bolivien nach wie vor das einzige lateinamerikanische Land mit einer universellen Altersrente, obwohl diese bereits vor zwanzig Jahren entwickelt wurde. Zwischen-zeitlich wurde die Grundrente mehrmals infrage gestellt, überlebte aber den politi-schen Regimewechsel vom Neoliberalismus zum neuen Desarrollismus. Ein Blick auf die politische Ökonomie dieser Transferleistung ist lohnenswert, zumal sich der pro-gressive Neo-Extraktivismus – und damit auch Boliviens Grundrente – nach dem Ende des Ressourcenbooms neuen Herausforderungen gegenüber sieht.

Keywords: cash transfer, universal pension, political economy, developmentalism, extractivism

Vol: 1/2016 - Article: 1.2

DOI: http://dx.doi.org/10.18753/2297-8224-62


© the authors 2017. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC BY 4.0) Creative commons