Kämpfen für die Sache Allahs: Zur Genese dschihadistischer Identitäten

Amir Sheikhzadegan

Trotz der beachtlichen Menge und Vielfalt der Studien über dschihadistische Identitäten weist der Forschungsstand zurzeit einen fragmentierten Zustand auf, weshalb die gewonnenen Erkenntnisse nur unzureichend zu einer Vertiefung unseres Verständnisses dieses Phänomens beitragen. Eine solche Konvergenz bedarf als erstes einer Systematisierung der bestehenden Ansätze und Studien. Der vorliegende Beitrag greift diese Lücke auf, in dem er exemplarische, diesbezügliche Ansätze und Studien unter der Berücksichtigung verschiedener Facetten der Identität systematisch untersucht. Dabei wird zum einen zwischen den sozietalen Mikro-, Meso- und Makro-Ebenen unterschieden. Zum anderen wird versucht, auf jeder dieser Ebenen verschiedene Facetten der Identität aufzuzeigen.

 

Despite the remarkable quantity and variety of the research on jihadist identities, the state of the research remains disparate and fragmented. That is why the insights gained only insufficiently contribute to a deepening of our understanding of this phenomenon. Such a convergence requires, in a first step, a systematization of the relevant theoretical models and studies. The present contribution takes on this challenge by systematically examining exemplary studies as well as theoretical approaches that have addressed different facets of jihadist identities. On the one hand, a distinction is made between the micro, meso and macro societal levels. On the other hand, different facets of identity at each of these levels are examined.

 

Keyords: Islam, jihad, jihadism, identity, collective identity

Keywords: Islam, Dschihad, Dschihadismus, Identität, kollektive Identität

Vol: 1/2020 - Article 1.4

DOI: http://dx.doi.org/10.18753/2297-8224-153


© the authors 2017-2020. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC BY 4.0) Creative commons