Häusliche Gewalt – Handlung und Struktur im familialen Beziehungsgefüge

Anne Kersten

Häusliche Gewalt ist zu einem aktuellen Thema in Politik und Wissenschaft avanciert. Forschungen der letzten Jahrzehnte brachten ihr Ausmass, mögliche Ursachen und die Folgen zutage. Um die sozialpolitische Relevanz der Thematik einzuschätzen, wird vordergründig zumeist auf eine quantifizierende Perspektive abgestützt. Im vorliegenden Artikel wird argumentiert, dass eine derartige Perspektive die vielschichte Komplexität häuslicher Gewalt kaum zu fassen vermag. Wichtige Facetten häuslicher Gewalt als eines prozessualen Geschehens innerhalb je spezifischer familialer Beziehungsgefüge werden erarbeitet und diskutiert. Es wird argumentiert, dass gerade diese Beziehungsgefüge einen wichtigen Anhalts- und Ausgangspunkt bilden sollten für eine systematische und fundierte Auseinandersetzung mit dem komplexen Phänomen der häuslichen Gewalt.

 

Domestic violence has become a current topic in politics and science. Research in recent decades has brought to light its extent, possible causes and consequences. In order to assess the socio-political relevance of the topic, a quantifying perspective is usually used as a basis. This article argues that such a perspective is hardly able to grasp the multilayered complexity of domestic violence. Important facets of domestic violence as a process-related event within specific family relationships are elaborated and discussed. It is argued that precisely these relationships should form an important starting point for a systematic and well-founded examination of the complex phenomenon of domestic violence.

 

Keyowords: domestic violence, partner violence, pattern of violence, family network

Keywords: häusliche Gewalt, Partnergewalt, Gewaltmuster, familiales Netzwerk

Vol: 1/2020 - Article 1.3

DOI: http://dx.doi.org/10.18753/2297-8224-152


© the authors 2017-2020. This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC BY 4.0) Creative commons